Photography by Anton Ahrens

Blog

72h Paris

Die Stadt der Liebe. In erster Linie heißt es aber Laufen, Laufen, Laufen! Wer viel sehen will muss laufen. 

Wir sind am Freitag morgen nach Paris geflogen. Gleich das Gepäck im Hotel verstaut und ab gehts.

Die Stadt ist riesig und an einem Wochenende kann man leider nicht ALLES schaffen. Deswegen macht es Sinn, sich schon vorher zu überlegen, was man alles sehen will. 

Folgende Tipps hab ich für euch:

Lieber laufen statt zu fahren


 

Der Eiffelturm: Muss man gesehen haben, es lohnt sich aber nicht wirklich, dort drauf zu gehen (Lange Wartezeiten und die Sicht ist auch nicht wirklich gut )

Alternativ-Tipp: Geht stattdessen auf den Tour Montparnasse. Der Turm ist ähnlich hoch, der Eintritt kostet das Gleiche und man spart sich das Anstehen. Das Beste daran: man hat einen tollen Blick auf den Eiffelturm. (Metro M4 Bienvenue Monparnasse)

 

 

 

 

 

 

 


Notre Dame: Ein Blick in die wunderschöne Kathedrale auf der Île de la Cité lohnt sich auf jeden Fall.


Pariser Museen: Generell sehr geil: der Eintritt in alle Museen für Besucher unter 25 Jahren ist kostenlos. Jetzt muss man sich nur noch entscheiden…  Das Louvre ist natürlich der Klassiker, ist aber so groß, dass man an einem Tag nicht annähernd alles sehen kann.  Wer wenig Zeit hat geht am besten ins Musée d’Orsay.  Dort findet ihr größtenteils impressionistische Bilder (Monet, Manet, van Gogh, Gaugin etc) und das Gebäude selbst ist ein sehr schöner ehemaliger Bahnhof  - ein Besuch ist locker in 2 h machbar. Wenn man Glück hat, ist die Dachterrasse im 2. Stock hinter dem Restaurant auf und man hat einen phänomenalen Blick auf die Seine. 

Pariser Museen:

Generell sehr geil: der Eintritt in alle Museen für Besucher unter 25 Jahren ist kostenlos.

Jetzt muss man sich nur noch entscheiden… 

Das Louvre ist natürlich der Klassiker, ist aber so groß, dass man an einem Tag nicht annähernd alles sehen kann. 

Wer wenig Zeit hat geht am besten ins Musée d’Orsay. 

Dort findet ihr größtenteils impressionistische Bilder (Monet, Manet, van Gogh, Gaugin etc) und das Gebäude selbst ist ein sehr schöner ehemaliger Bahnhof  - ein Besuch ist locker in 2 h machbar. Wenn man Glück hat, ist die Dachterrasse im 2. Stock hinter dem Restaurant auf und man hat einen phänomenalen Blick auf die Seine. 

Sacré-Cœur de Montmartre: Die Kirche selbst ist sehr schön - den Besuch dort sollte man mit einem Spaziergang durch das Viertel Montmartre verbinden.

Sacré-Cœur de Montmartre: Die Kirche selbst ist sehr schön - den Besuch dort sollte man mit einem Spaziergang durch das Viertel Montmartre verbinden.


Die Galeries Lafayette: ein riesiges, edles Einkaufscenter, das in der Weihnachtszeit innen unglaublich schön geschmückt ist!

(Geheimtipp: von der letzten Etage aus führen weitere Treppen auf die Dachterasse - von dort hat man einen super Blick auf die Oper und die typischen Pariser Dächer)


 

Das 3. Arrondissement (Arrondissement du Temple, rund um das Centre Pompidou) eignet sich wunderbar zum Schlendern - hier kann man perfekt das typische Pariser Flair genießen. 


Die Avenue des Champs-Élysées (oder auch Les Champs): Unbedingt einmal entlang laufen - Eignet sich auch für Windowshopping bei den großen Luxus-Labels. Am Ende befindet sich der Arc de Triumphe (Rauf da, es lohnt sich! Eintritt ist bis 25 Jahre kostenlos)  

Die Avenue des Champs-Élysées (oder auch Les Champs): Unbedingt einmal entlang laufen - Eignet sich auch für Windowshopping bei den großen Luxus-Labels. Am Ende befindet sich der Arc de Triumphe (Rauf da, es lohnt sich! Eintritt ist bis 25 Jahre kostenlos)  


Ein Highlight: Der Eiffelturm bei Nacht. Sucht euch kurz vor 17 Uhr einen guten Aussichtsplatz mit Blick auf den Eiffelturm - ab Punkt 17 Uhr fängt er an zu glitzern - kitschig, aber schön! 

Ein Highlight: Der Eiffelturm bei Nacht. Sucht euch kurz vor 17 Uhr einen guten Aussichtsplatz mit Blick auf den Eiffelturm - ab Punkt 17 Uhr fängt er an zu glitzern - kitschig, aber schön!